Bauplätze

Bauplätze der Ortsgemeinde

 

 

Verfügbare Baugrundstücke Am Scheidsberg

 

Bauplatz Plan Nr. Größe Endpreis
A 566/20 752 qm 46.323,45 €
B 566/8 570 qm 37.431,55 €
C 566/9 570 qm 37.385,86 €
       

Nahverkehr

Nahverkehr

Wahnwegen wird von drei Linien des VRN-Verbundes angefahren.

Die Linie 281 fährt von Kusel nach Brücken und die Linie 282 fährt von Glan- Münchweiler nach Herschweiler-Pettersheim.

Die Linie 2982 ist als Ruftaxi ausgelegt. Die Haltestellen werden nur angefahren wenn 30-60 Minuten vor der Fahrt die folgende Nummer angerufen wird: 06381 924666

So bestellen Sie ein Ruftaxi

 

  • Verbindung suchen Über die Fahrplanauskunft können Sie die genauen Abfahrtszeiten und das Verkehrsmittel für Ihren Fahrtwunsch erfahren. Verkehrt kein Bus und keine Bahn zur gewünschten Zeit, so wird Ihnen ggf. eine Ruftaxi-Verbindung angeboten. Die örtliche Ruftaxi-Telefonnummer bzw. die Bestellfristen sind ebenfalls in der Fahrplanauskunft hinterlegt. In der Regel muss ein Ruftaxi 30-60 Minuten vor der Fahrt bestellt werden. 
  • Ruftaxi bestellen Die zuständige Ruftaxi-Telefonnummer rechtzeitig anrufen und die Fahrt bestellen: Bitte nennen Sie dabei Abfahrtszeit, Einstiegs- und Zielhaltestelle und die Zahl der Mitfahrer. 
  • Einsteigen Bitte stehen Sie pünktlich an der Haltestelle bereit. 

 

  • VRN - Fahrplanauskunft u. Preise                                   Homepage VRN
  • 281 Kusel – Brücken                                                     Fahrplan Linie 281                                          
  • 282 Glan-Münchweiler – Herschweiler-Pettersheim   
  • 2982 Ruftaxi   

 

Ortsgemeinde Wahnwegen

Die Gemeinde Wahnwegen liegt in waldreicher Umgebung unterhalb des 437 m hohen "Hühnerkopfes". Für Naherholungs- und Freizeitgestaltung bietet Wahnwegen gute Wandermöglichkeiten über Rundwanderwege in Wald und Fluren, über Höhenstraßen mit Ruhebänken und über Wanderwege in das Naherholungsgebiet "Hodenbachtal". Gerne angenommen wird auch der Waldspielplatz "Am Bosterech" mit einer Grillstelle.

Die Besiedlungsgeschichte der Gemeinde reicht bis ins 5. Jahrhundert v. Chr. zurück, wie viele Funde aus der Kelten- und Römerzeit beweisen. Diese wurden am "Heidenhübel" ausgegraben und werden teilweise im historischen Museum in Speyer aufbewahrt. Die erste urkundliche Erwähnung findet der Ort 1477 unter dem Namen "Wanwegen". Es wird aber angenommen, dass die Ortsbezeichnung eine Abwandlung von dem älteren "Wagenwegen" ist. Ein Wagenrad in einem Siegel von 1747 deutet auf die Herleitung des Ortsnamens von "Wagenwegen" als Fahrstraße. In der Tat ging die alte Straße Homburg/Kusel durch diesen Ort, der am Ende des Alten Reiches im Besitze der Herzöge von Pfalz-Zweibrücken war, die den Ort - wie andere im ehemaligen Remigiusland - von den Grafen von Veldenz, den Vögten des Remigiuslandes, geerbt hatten.Das 320 Meter hoch gelegene Dorf Wahnwegen zeichnet sich durch sehr früh begonnene Maßnahmen zur Stärkung der Infrastruktur aus. So wurden dort schon in den 60er Jahren durch die umfangreiche Verbesserung und Neuschaffung gemeindlicher Einrichtungen die Wohn- und Lebensqualität der Bürger gesteigert. Trotzdem vermittelt der Ortskern mit erhaltenswerter Bausubstanz noch einen ausgesprochen landwirtschaftlichen Charakter.